zigeunerweib [Ziehen Sie eine Karte]

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Bilder
  Über mich
  Mein Hobby
  Dankbarkeit
  HEIMAT
  Humor
  Meine Lichtblicke
  Kindermund
  Meine Erkenntnisse:
  Bonmots
  Mein Thema
  Meine Familie
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    anderswo.ist.nirgendwo

   
    nana-erzaehlt

    - mehr Freunde




  Links
   mein Buch
   handgeschrieben
   einfach leben
   Persönlichkeitsblog
   annalena
   Anthony de Mello
   Beatenbergbilder
   Buecherfreak
   Glasfischerl
   gummibaerchen-orakel
   Helgas Gedankenwelt
   hpz
   herzpoetin
   Hollnicher Dribbelbande
   ingrid.herold
   Konfuzius
   Lebensfreude
   Lebensblog
   leben-lernen-lieben
   lebedeinleben
   lichtundfarbenspiel.at
   Luckysoul
   mara-thoene
   onlinekunst.de
   Peter-Lanz
   Renate
   romankoch
   sign
   soonwald.de
   Sevillanas Universum
   Seelenfarben
   SOS-Kinderdorf
   wildgans
   weltderberge
   Zentao
   zitante
   zeitzuleben





http://myblog.de/zigeunerweib

Gratis bloggen bei
myblog.de





Zitat des Tages:

Erfahrung
vermehrt unsereWeisheit,
verringert aber nicht unsere Torheiten.
(JOSH BILLINGS)


15.6.17 11:14


DAS HEUTE ist immer mein Lieblingstag!

Lebensfreude, Glück, Gesundheit, Zu frieden heit, - die grosse Sehnsucht aller Menschen. Nur der Weg dorthin scheint oft unklar. Oft erwarten wir, dass äussere Umstände oder andere Menschen dafür sorgen müssten, dass wir/ich diese schönen Gefühle erleben. Das wird manchmal auch so geschehen, doch schnell stellen wir fest, dass das Hochgefühl flüchtig ist, uns nicht dauerhaft begleitet.
Wohlstand, Attraktivität und sogar Gesundheit sind keine Garanten für lang anhaltende FREUDE und Glücksgefühle. Der Gegenpol hat auch seine Berechtigung.
Die Glücksforschung beweisst, dass wahre Freude und wahres Glück unabhängig von äusseren Umständen sind, und nur in uns selbst entstehen können! Meine Lebensfreude wächst in dem Masse, in dem ich sie in mir selbst zulasse und zum Sprudeln bringe. DAS beste Mittel hierfür ist die DANKBARKEIT! Ich bin dankbar für mein Leben, für alles was mir tagtäglich begegnet, für alles was ich bin und habe und gebe Grübeleien und Aerger wenig Raum. Ich durchbreche schon mal die Alltagsroutlne und mache was ganz unübliches. Ich singe und tanze inmitten von Menschen und fühle mich gleich fröhlicher und lebendiger und heiler! Ich mache meinen Tag zu einem guten Tag und warte nicht auf die idealen Umstände, ich sorge selber für mein Highlight im Alltag! Ich lasse los, ich lächle, ich freue mich meines Lebens! DU kannst es auch! VIEL FREUDE DIR HEUTE!


2.6.17 21:41


Es heisst: Der Weg des Herzens führt dich immer zu deinem Ziel.

Doch auch der Weg der Krankheit führt uns zum Ziel.
Jede Krankheit hat einen Sinn, auch wenn wir diesen nicht erkennen, denn wer krank ist, will nur eines...so schnell wie möglich gesund werden. Doch die Heilung ist nicht der Sinn von Krankheit. Jede Krankheit hat eine Botschaft deren Bedeutung im direkten Zusammenhang mit ihrer Auswirkung auf unser Leben steht.

Krankheit als Weg macht uns bewusst wo unsere Grenzen liegen.

Sie zeigt auf, das das unser seelisches Gleichgewicht gestört ist
Sie trennt das Wichtige vom Unwichtigen
Sie lenkt unsere Aufmerksamkeit nach Innen.
Sie navigiert unseren Lebensweg weg vom Haben hin zum Sein
Sie fordert uns auf Gedanken über die Endlichkeit zu machen.
Sie lehrt uns tiefen Respekt gegenüber dem, was für uns auf Grund der Erkrankung nicht mehr möglich ist.
Sie trainiert uns Loszulassen und bedingungslos Anzunehmen was ist
Sie vermittelt uns die Erfahrung der tiefen Zufriedenheit darüber, was trotz der Erkrankung noch möglich ist
Sie prüft unser Vertrauen.
Sie hilft uns für das was nicht selbstverständlich ist, dankbar zu sein.

Denk mal drüber nach wenn du wieder krank bist.

Was ist die Botschaft die dir mittels der Krankheit zugestellt wird, die in dein Leben tritt?

Es ist übrigens ganz oft so, das die Botschaft indirekt übertragen wird, z.B. indem nicht du sondern jemand der dir sehr nahe steht, krank wird. Auch dann gilt es achtsam zu sein und zu erkennen, wo in deinem Leben Disharmonie herrscht, statt Liebe.

 

 

 

 

 

 

30.4.17 17:32


VERLUST und NEUBEGINN …

Verluste in unserem Leben sind UNVERMEIDLICH und auch NOTWENDIG, damit wir unseren „Hintern“ bewegen … denn wenn immer alles Friede Freude Eierkuchen läuft, dann VERÄNDERN wir weder uns … noch unser Leben. Solche schicksalhaften Ereignisse
ZWINGEN uns quasi zu erkennen … woran wir uns GEKLAMMERT haben … wovor wir ANGST haben … was wir noch NICHT GELERNT haben … wo wir eben FESTSTECKEN. Wir sind aufgefordert, zu WACHSEN … zu REIFEN und auch alleine WEITER zu GEHEN!

Ein Verlust ist der erste Schritt in Richtung NEUBEGINN. Meistens erkennen wir diesen Neubeginn erst im Nachhinein … und dann sehen wir … dass es GUT für uns war, denn sonst hätten wir Dieses oder Jenes … eben nicht … SELBST getan oder gelernt. Wir dürfen uns alle Zeit der Welt nehmen, diesen Verlust zu verarbeiten, wir dürfen trauern, weinen, fluchen, wir dürfen alle Emotionen raus lassen und uns genauso …. wie wir gerade sind, mit all unserem Schmerz … ANNEHMEN … solange, bis es gut für uns ist.

Aber wenn wir NICHT aufhören, zu trauern … wenn wir uns an das Vergangene weiterhin FESTKLAMMERN … wenn wir STECKEN BLEIBEN …. uns in die DEPRESSIONEN… FLÜCHTEN oder in eine KRANKHEIT … nur um NICHT voranschreiten zu müssen … genau dann VERBAUEN wir uns alle Chancen auf einen NEUBEGINN. Unsere ENERGIE kommt nicht ins Fließen … sie STOCKT … irgendwo in unsrem Körper. ALLES ist ENERGIE und Alles hat zwei Seiten! Wenn wir die NACHT nicht als NOTWENDIG anerkennen … sind wir nicht in der Lage … die Morgenröte zu sehen, die nach der dunklen Nacht wieder am Himmel zu sehen ist.

Es ist völlig EGAL, wie unser früheres Leben verlaufen ist … was wir … oder unsere Eltern gemacht haben … ob wir einstecken mussten … oder gelitten haben … oder etwas für uns Wichtiges verloren oder nicht bekommen haben … oder heute noch immer nicht vergessen und verzeihen können, was war… völlig egal … das Leben verläuft nach gewissen GESETZMÄSSIGKEITEN … und wenn wir die nicht endlich akzeptieren … aus unserem „gefühlten“ LEID … AUSBRECHEN … und SELBER den notwendigen ersten Schritt nach vorn TUN … dann bleibt alles beim Alten!

Nur DU SELBST … kannst Dein Leben verändern … Verluste akzeptieren … den Kreislauf den Lebens auf einer höheren Ebene VERSTEHEN … BEWUSSTER werden … endlich ins TUN kommen … und vor allem nicht mehr flüchten … vor was auch immer. Sei endlich bereit … LOSZULASSEN … was Du verloren hast oder vermisst… so dass das NEUE überhaupt in Deinem BLICKFELD erscheinen … und das GUTE Dich erreichen kann.

FLUCHT …ist immer STECKEN BLEIBEN. Wenn unser Glück von ÄUSSEREN Dingen abhängt, kann es leicht zerbrechen, sobald sich die Umstände wieder ändern. Sind wir aber bereit, BESTÄNDIG … das aus unserem INNEREN kommende Glück zu GEBEN … kann es niemals wieder verloren gehen … denn dieses Glück kann uns niemand mehr nehmen.

Vor allem, wenn Du in SCHWIERIGEN Situationen Liebe und Glück für ANDERE bereithältst … wirst Du in einem unbeschreiblichen Ausmaß HEILEN und WACHSEN und auch Deine Lebensfreude wird zunehmen. Allerdings gehört dazu schon ein hohes Maß an Bewusstheit. Überlege Dir genau, welchen PREIS Du bereit bist … zu zahlen.

Was immer geschieht, an uns liegt es, Glück oder Unglück darin zu sehen.

 

 

 

 


 

29.4.17 23:02


Ich wünsche DIR FROHE OSTERN!

OSTERN erfahre ich dieses Jahr
persönlich und konkret
in zwei wesentlichen Aspekten:
in "Karfreitag" auf der einen Seite -
und in "Ostern" auf der anderen Seite ...

"Karfreitag" steht für mich
für das Leiden, den Schmerz,
die Trauer,
die Ohnmacht, die Hilflosigkeit,
die (scheinbare) Ausweglosigkeit,
steht für Zweifel und Ängste,
für Ärger und Wut,
für Ungewissheit und Unsicherheit
(für alle un-angenehmen Gefühle
und für alle un-angenehmen Situationen) ...

und

"OSTERN" symbolisiert für mich
die FREUDE,
die Zuversicht, die Gewissheit,
das Gute,
die Ganzheit,
die Entstehung ("Auferstehung" von etwas NEUEM,
die ER-LÖSUNG und HEILUNG...

"Karfreitag" und "Ostern" gehören heute für mich untrennbar zusammen (diesen Zusammenhang habe ich lange nicht verstanden - erst seit kurzem, in diesen Tagen),
das Eine kann nicht sein ohne das Andere -
so wie der negative Pol nicht ohne den positiven Pol sein kann und umgekehrt -
und beide Pole,
- vor allem aber der negative Pol "Karfreitag" -
sind unbedingt ANZUNEHMEN - und zu AKZEPTIEREN ...

und wenn ich beide nacheinander ANNEHME und erlebe
- "Karfreitag" und dann "Ostern" -
erlebe ich zwei entscheidende Aspekte meines Lebens:

"Das Weizenkorn muss zuerst in die Erde gelegt werden,
muss sterben -
um danach hundertfache Frucht zu bringen ..."

So gilt es auch für mich (und für uns alle):
zuerst gilt es, das Unangenehme, das Schmerzhafte,
das Leiden, das Sorgenvolle, das Angstvolle,
das Absterben des "Alten" ( = "Karfreitag"
ANzuNEHMEN
und HINzuNEHMEN -

um dann
die UMWANDLUNG,
die Entstehung, der BEGINN von etwas NEUEM,
die "AUFERSTEHUNG"
und ER-LÖSUNG ( = OSTERN)
in FREUDE
Zuversicht, Gewissheit
VERTRAUEN
HARMONIE und GANZHEIT
und damit die HEILUNG
zu erleben ...

.. diesen Prozess kann ich auch so umschreiben:
"Ich darf erst durch die 'Hölle' gehen,
um danach den 'Himmel' zu erleben"

( = zuerst das ANNEHMEN und Erleben des negativen Pols ...
... das "Stehen im Feuer" ...
- und danach die Umwandlung in den positiven Pol)

( -> diesen Vorgang erlebe ich z.B. jedes Mal,
wenn ich meine unangenehmen Gefühle
ANNEHME und FÜHLE
- bis sie sich von selbst wieder verabschieden -
und ich wieder im GLEICHGEWICHT,
in meiner MITTE bin
und wieder angenehme Gefühle erlebe ...


 

 

 

17.4.17 12:27


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung