zigeunerweib [Ziehen Sie eine Karte]

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Bilder
  Über mich
  Mein Hobby
  Dankbarkeit
  HEIMAT
  Humor
  Meine Lichtblicke
  Kindermund
  Meine Erkenntnisse:
  Bonmots
  Mein Thema
  Meine Familie
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    anderswo.ist.nirgendwo

   
    nana-erzaehlt

    - mehr Freunde




  Links
   mein Buch
   handgeschrieben
   einfach leben
   Persönlichkeitsblog
   annalena
   Anthony de Mello
   Beatenbergbilder
   Buecherfreak
   Glasfischerl
   gummibaerchen-orakel
   Helgas Gedankenwelt
   hpz
   herzpoetin
   Hollnicher Dribbelbande
   ingrid.herold
   Konfuzius
   Lebensfreude
   Lebensblog
   leben-lernen-lieben
   lebedeinleben
   lichtundfarbenspiel.at
   Luckysoul
   mara-thoene
   onlinekunst.de
   Peter-Lanz
   Renate
   romankoch
   sign
   soonwald.de
   Sevillanas Universum
   Seelenfarben
   SOS-Kinderdorf
   wildgans
   weltderberge
   Zentao
   zitante
   zeitzuleben





http://myblog.de/zigeunerweib

Gratis bloggen bei
myblog.de





Neue Wege gehen...

Und dann auf einmal
stehst du da.
Du stehst da und spürst:
So geht es nicht weiter.
Das war nicht das,
das ist nicht das Leben,
das du leben wolltest.

Angst, Zweifel, Unsicherheit wollen sich ausbreiten.
Die Sorge,
du könntest keinen anderen Weg finden,
es könnte keinen anderen Weg für dich geben.

Doch zugleich ist da diese Sehnsucht,
dieses Lauschen, dieser Duft.
Jenes Ahnen davon,
dass es sehr wohl noch andere Wege gibt.
Dass sehr wohl du gemeint bist.
Dass du die Macht, die Kraft und alles,
was es braucht, schon jetzt zur Verfügung hast,
um neue Wege zu gehen.

Du lauschst nach innen,
du ahnst, du erkennst.
Und vielleicht, ganz vielleicht,
wagst du schon heute den ersten Schritt,
hinein in dieses Neuland,
hinauf auf den Weg,
den du gehen willst.

Sabrina Gundert

22.4.18 19:13


Lerne dich im Alleinsein kennen...

Eine der weitverbreitetsten Ängste ist die vor dem Alleinsein. Wir fürchten uns vor den Augenblicken, in denen wir ohne Gesellschaft oder Zerstreuung sind, in denen kein anderer Mensch unsere Aufmerksamkeit von uns selbst ablenken kann.
Die Angst vor dem Alleinsein ist in Wahrheit die Angst vor der Selbsterkenntnis. Wir fürchten in uns nichts als eine grosse Leere zu finden, wenn wir allein sind. Aber in Wirklichkeit können wir durch das Alleinsein ungeahnte Tiefen unseres Selbst und eine unglaubliche Kreativität entdecken. Dort, wo wir nichts zu finden fürchten, entdecken wir so viel: die Wahrheit unserer Seele und unserer Gefühle, Erinnerungen und Sehnsüchte, einen tiefen inneren Frieden und das Gefühl stiller Verbundenheit mit allen und allem.
Habe keine Angst vor dem Alleinsein. Erlaube dir, es kennenzulernen. Gestatte der Einsamkeit, von dir Besitz zu ergreifen, und lerne dich so auf noch tiefere Weise kennen.

Daphne Rose Kingma

18.4.18 14:48


Manchmal...

Manchmal ist es besser, das was wir lieben ziehen zu lassen

Manchmal ist es besser, einen Schritt zurück zu treten

Manchmal ist es besser, die Schmetterlinge frei zu lassen

Manchmal ist es besser, zu sagen was wir wollen

Manchmal ist es besser, zu schweigen

Manchmal ist es angebracht zu kämpfen und manchmal ist es einfach nur besser, den Schmerz zu ertragen

Hör immer darauf was dein Herz sagt, und du wirst fühlen
was richtig ist.

3.4.18 20:25


Wahre Schönheit:

WAHRE SCHÖNHEIT

Die schönsten Menschen,
die ich kennen gelernt habe, sind die,
die Niederlagen einstecken mussten,
die Leid, Schicksalsschläge
und Verlust erfahren haben,
und die es dennoch schafften,
immer wieder ihren Weg
aus der Tiefe heraus zu finden.
Ihre Erfahrungen gaben ihnen
eine Wertschätzung,
eine Empfindsamkeit
und ein Verständnis vom Leben,
die sie in Mitgefühl, Sanftheit
und in tiefer Liebe auf andere
Menschen zugehen lassen.

Ein schöner Mensch wird nicht geboren.
Ein Mensch wird schön durch die Kraft,
sich über seine Tiefschläge
zu erheben und daran zu reifen.

(Elisabeth Kübler Ross)

 
12.3.18 20:07


Zitate:

Du darfst auf keinen Fall deinen inneren Frieden verlieren, auch dann nicht, wenn die ganze Welt aus den Fugen zu geraten scheint.  Franz von Sales (François de Sales  1567 - 1622)


Nicht außerhalb, nur in sich selbst soll man den Frieden suchen. Wer die innere Stille gefunden hat, der greift nach nichts, und er verwirft auch nichts.  (Buddha  560 - 480 v. Chr.)

Er trat aus der Kirche aus und wurde Christ.


(Hugo Ernst Käufer)

Es sind nicht die Gottlosen, es sind die Frommen seiner Zeit gewesen, die Christus ans Kreuz schlugen.


(Freiin Gertrud von Le Fort, dt. Schriftstellerin, 1876-1971)

 

Frieden, heute wichtiger denn je...


Selig ist der Mensch, der mit sich selbst in Frieden lebt. Es gibt auf Erden kein größeres Glück.  Matthias Claudius(1740 - 1815)

Friede ist nicht Abwesenheit von Krieg. Friede ist eine Tugend, eine Geisteshaltung, eine Neigung zu Güte, Vertrauen und Gerechtigkeit.
Baruch de Spinoza(1632 - 1677),

 

Vergangenheit ist Geschichte,
Zukunft ist ein Geheimnis
und jeder Augenblick ein Geschenk.

Was war,
kannst du nicht ändern,
was einmal sein wird,
wer weiß das schon.
Lebe für den Moment, den Augenblick.
Genieße jeden wertvollen Tag,
egal ,was auch kommen
16.2.18 11:59


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung