zigeunerweib [Ziehen Sie eine Karte]

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Bilder
  Über mich
  Mein Hobby
  Dankbarkeit
  HEIMAT
  Humor
  Meine Lichtblicke
  Kindermund
  Meine Erkenntnisse:
  Bonmots
  Mein Thema
  Meine Familie
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    anderswo.ist.nirgendwo

   
    nana-erzaehlt

    - mehr Freunde




  Links
   mein Buch
   handgeschrieben
   einfach leben
   Persönlichkeitsblog
   annalena
   Anthony de Mello
   Beatenbergbilder
   Buecherfreak
   Glasfischerl
   gummibaerchen-orakel
   Helgas Gedankenwelt
   hpz
   herzpoetin
   Hollnicher Dribbelbande
   ingrid.herold
   Konfuzius
   Lebensfreude
   Lebensblog
   leben-lernen-lieben
   lebedeinleben
   lichtundfarbenspiel.at
   Luckysoul
   mara-thoene
   onlinekunst.de
   Peter-Lanz
   Renate
   romankoch
   sign
   soonwald.de
   Sevillanas Universum
   Seelenfarben
   SOS-Kinderdorf
   wildgans
   weltderberge
   Zentao
   zitante
   zeitzuleben





http://myblog.de/zigeunerweib

Gratis bloggen bei
myblog.de





Mein Thema



Sinnfindung durch Selbstfindung: ...

Werden -- Blühen -- und Vergehen:

Wer bin ich?

Wo bin ich?

Wo will ich hin?

memento mori ! -- bedenke, das du sterben mußt !

wer weiß, wie man stirbt, der weiß auch -- wie man lebt.

ich bin seelisch -- schon viele Tode gestorben, -- der letzte Tod ist nicht der bitterste...

ich bin eine Tochter Gottes, ich bin ein Menschenkind -- mit Körper Geist und Seele, ich bin hier in dieser "Lebensschule"

um "Erfahrungen" zu machen... -- um Einsicht und Erkenntnis zu gewinnen. Ich habe lange, sehr lange im "Außen" gesucht....und mich dabei fast verloren -- dort aber nicht gefunden, was ich suchte. Ich suchte mich -- meine Seele -- bis ich erkannte, wende dich um, vom außen nach innen. Ich habe eine zeitlang "Mandala" gemalt -- dabei den Sinn, von "Innen" und Außen erkannt. Es ist meine Aufgabe, meine Seele zu ent- wickeln -- und sie zurück ins Vaterhaus zu bringen...
Endlich verstehe ich den Satz in der Bibel:
Was nützt es den Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, -- aber an seiner Seele Schaden leidet....



Stufen:

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe, blüht jede Weisheit auch -- und jede Tugend zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe bereit zum Abschied sein und Neubeginne, um sich in Tapferkeit und ohne Trauern in andre neue Bindungen zu geben.
In jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben...

(Hermann Hesse)



Was mich an mir stört:

Was mich an mir stört, finde ich am besten heraus, wenn ich darauf achte, was mich an anderen stört.
Sie sind manchmal ein besserer Spiegel, als der an der Wand.

(von Melody Beattie)



.... ist auch ein wichtiges Thema in meinem Leben:

Auf der Suche nach mir selbst -
bin ich oft an mir vorbeigelaufen,
ohne mich zu bemerken!

(Helga Schäferling)

ein Thema; Angst -  kommt von Enge...

ein Thema;  Schuldgefühle;  schuld gefühle lasse ich mir von Menschen machen, die mich für "ihre" Ziele und Zwecke benutzen wollen...

 

AGGRESSIVITÄT, WIDERSTAND, HEITERKEIT

Oh, das hätte den Marquis gefreut! Er hätte Sie sofort in seine Crew aufgenommen! Ja, er hätte Sie vielleicht zum Meisterschüler gemacht. Von wem die Rede ist? Na, vom Marquis de Sade, dessen Farben Sie gezogen haben. Ob er zweimal Rot so gern mochte, weil es ihn an Blut erinnerte? Und zweimal Gelb, weil ihm am Ende nur noch zwei gelbe Zähne zum Beissen geblieben waren? Oder ob er diese Farben lediglich schätzte, weil sie in seinem Wappen auftauchten? Wir wissen es nicht. Wir wissen nach dieser Farbkombination nur, dass Sie eine leise, ganz sachte Neigung zum Sadismus haben. Jawohl, zum Sadismus! Und damit auch zum Gegenpol, zum Masochismus. Zum verletzenden und selbstverletzenden Verhalten. Gut, nicht? Finden Sie gar nicht so gut? Sehen wir es genauer an. Zweimal Gelb heisst Hemmungen und Blockaden. Zweimal Rot steht für den aggressiven Versuch, diese Blockaden zu überwinden. Das sieht dann so aus, dass Sie Ihre Sympathie nicht ausdrücken können und statt dessen eine dumme Bemerkung machen. Dass Sie nicht sagen mögen, dass Sie jemanden lieben, und dass Sie ihn statt dessen zwicken und kneifen. Dass Sie das Gefühl haben, Sie spüren das Leben besonders intensiv, wenn es schmerzt. Wenn Sie sich an einem Widerstand reiben. Wie weit Sie dieses Gefühl kultivieren, ist Ihnen überlassen. Soweit wie der Marquis werden Sie nicht gehen. Denn etwas unterscheidet Sie von ihm: Ihr Humor. Sie haben ein orangenes Bärchen gezogen, und das steht für spielerische Neigungen, für Heiterkeit, für Kreativität. Und das heisst auch: Die Faszination des Schmerzes wird überwunden durch die Anziehungskraft der Freude. Der Lebenslust. Der Leichtigkeit. Eine interessante, verlockende Kombination!

Orakel vom Montag, 31. Dezember 2007, 11:13 Uhr

 

Selbstliebe:

Sich selber zu lieben ist das groesste Geschenk was ein Mensch sich in einem Leben selber machen kann. Gehe weiter in Freude und Leichtigkeit. Es ist für DICH!

 LOSLASSEN ! ich lasse los was mir nicht gut tut !




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung