zigeunerweib [Ziehen Sie eine Karte]

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Bilder
  Über mich
  Mein Hobby
  Dankbarkeit
  HEIMAT
  Humor
  Meine Lichtblicke
  Kindermund
  Meine Erkenntnisse:
  Bonmots
  Mein Thema
  Meine Familie
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   mein Buch
   handgeschrieben
   einfach leben
   Persönlichkeitsblog
   annalena
   Anthony de Mello
   Beatenbergbilder
   Glasfischerl
   gummibaerchen-orakel
   Helgas Gedankenwelt
   Lebensfreude
   Luckysoul
   mara-thoene
   onlinekunst.de
   Peter-Lanz
   romankoch
   soonwald.de
   Sevillanas Universum
   Seelenfarben
   SOS-Kinderdorf
   weltderberge
   zitante
   zeitzuleben





https://myblog.de/zigeunerweib

Gratis bloggen bei
myblog.de





Liebe dich selbst:

Lieb' dich selbst,
bevor du mich liebst.
Steh zu dir selbst,
bevor du auf mich stehst.

Es ist nicht immer einfach,
sich groß zu fühlen.
Auf kalten, harten Böden
aufzublühen.
Es ist nicht immer leicht,
wenn man alleine ist.
Ohne Gegenüber,
das einem sagt, wie schön man ist.

Doch es ist schwer,
wenn man liebt,
um zu bekommen was man nicht kriegt.
Und bist du selbst nicht bereit,
ist es verdammt schwer zu zweit.

Ich kann dir nicht geben,
was du selbst in dir nicht siehst.
Niemand kann vergeben,
was du dir selbst nicht vergibst.
Es ist nicht egoistisch,
wenn du dich selbst verehrst.

Willst du das Leben lieben,
lieb dich zuerst.

Andre Maris

3.8.19 09:53


Ich brauche keine Schuldgefühle zu haben, bloß weil das,
was ich tue, sage oder denke, einem anderen nicht gefällt.
Ich darf wütend sein und meine Wut ausdrücken,
solange ich dabei nicht mein Augenmaß verliere.
Ich muss nicht die alleinige Verantwortung für Entscheidungen übernehmen, an denen auch andere beteiligt waren.
Ich habe das Recht, " Ich verstehe das nicht" oder "Ich weiß es nicht " zu sagen, ohne mir blöd vorzukommen.
Ich habe das Recht, "nein" zu sagen, ohne dabei
Schuldgefühle haben zu müssen.
Ich muss mich nicht entschuldigen oder rechtfertigen,
wenn ich "nein" sage.
Ich habe das Recht, andere um etwas zu bitten.
Ich habe das Recht, Bitten abzuschlagen und zusätzliche Verpflichtungen abzulehnen.
Ich habe das Recht, anderen mitzuteilen, wenn ich das Gefühl habe, dass sie mich ungerecht behandeln oder bevormunden.
Ich habe das Recht, es anderen mitzuteilen, wenn ihr Verhalten mich irritiert.
Ich habe das Recht, Fehler zu machen und für sie die Verantwortung zu tragen.
Ich habe das Recht mich zu täuschen.
Ich brauche nicht von allen gemocht, bewundert oder
geachtet zu werden für alles, was ich tue.

Virginia Satir

2.8.19 12:42


Selbstliebe

... - wenn ein Krebs nur behandelt wird, aber die Botschaft dahinter nicht erkannt und umgesetzt wird, drohen diese Wanderungen. Es ist bei jeder normalen „Krankheit“leider so: achten wir die Botschaft nicht und bekämpfen das Symptom, verschiebt es sich in andere Organe. Bei Krebs ist die Leber besonders anfällig, weil sie alle Ängste, Emotionen, jede Belastung und Gifte aller Art (auch psychische) auffangen möchte, es aber nicht mehr schafft. Geht also dringend das eigentliche Thema an, und dabei geht es um das „Gebären“ neuer Ideen, neuer Lebenseinstellungen, um das Annehmen eines neuen Lebens, um das Zulassen von Veränderungen, um das Urvertrauen, um das Annehmen dessen, was ist und nicht um das Bekämpfen, das gegen etwas Sein

 

meine Interpretation ergibt sich aus der klaren Ordnung, aus der sich alles ergibt. Alles Materielle entsteht aus Bewusstsein. Alles, was wir erleben, hat einen inneren geistigen Grund. So können wir das,was geschieht, in seinem eigentlichen Kern erkennen. Die meisten Menschen suchen ständig die Gründe für alles im äusseren Geschehen. Damit zäumen sie das Pferd von hinten auf und wundern sich, dass sie dann nicht zur eigentlichen Botschaft finden, die innerhalb des Geschehens zu finden ist. Ausgangspunkt für alles ist immer das Bewusstsein des Menschen. Dies steht mit dem Bewusstsein des Körpers...mit jeder Zelle in einem Einklang. Durch sein Bewusstsein, setzt der Mensch immer die Ursache für ein Geschehen. Bewusstsein ist auch die Anziehungskraft, dass etwas geschieht. Und es kann immer nur das geschehen, was dem Bewusstsein des einzelnen Menschen entspricht. So müssen wir hinterfragen, welche geistige Einstellung hinter einem Ereignis zu finden ist.

 

 

 

Mein Körper ist ein heiliger Tempel und ich entscheide mich dazu ihn jeden Tag mehr und mehr zu lieben. Ich erkenne mit jedem Tag mehr wie kostbar mein Körper ist. Ich bin göttlich und ich entscheide mich dafür mich genau so zu lieben wie ich bin. Ich liebe und akzeptiere jeden einzelnen Aspekt von mir und heile jeden Tag mehr und mehr. Indem ich mich immer mehr liebe, verlieren die Ängste in mir ihre Macht über mich, denn ich weiss, was auch immer die Frage oder die Herausforderung ist, LIEBE ist die Antwort.


2.8.19 12:34


Krebs aus geistiger Sicht

Autor: Dr. Jordi Campos

 

Früher, im kirchlich geprägten Mittelalter, wurde Krebs als Strafe Gottes angesehen. In der modernen Medizin werden die Ursachen im Äußeren gesucht, als Zufall der Genetik, Gen-Defekt, Altersverschleiß, Krankheitserreger oder Umwelteinflüsse. Ungesunde Lebensweise und Fehlernährung werden auch als Ursache der Krankheit betrachtet, aber dagegen getan wird wenig oder gar nichts.

Während des Medizinstudiums lernen wir Ärzte Krankheiten zu diagnostizieren und mit Medikamenten und Operationen zu behandeln, jedoch nichts über die Vorbeugung durch gesunde Ernährung und Lebensweise. Wir lernen die Reparatur-Medizin und die Symptombehandlungen und alles, was die Pharma-Industrie und Medizin-Technik vorgeben. Auch das ist wichtig und bei Notfällen lebensrettend. Jedoch sind diese Techniken leider nur sehr einseitig, weil die „Evidenz basierte Medizin“ sich nicht mit den geistigen Hintergründen der Krankheit und des Seelenlebens beschäftigt.

 

Unsere Gene sind kein Schicksal

Ein Irrweg in der modernen Medizin ist die Suche der Krankheitsursachen in Gen-Defekten. Zahlreiche Studien, z. B. mit Zwillingen zeigen, dass die Gene allein keine Krankheit auslösen können.

Nach den Gesetzen der Natur, bekommen wir unseren physischen Körper von unseren Eltern mit einer bestimmten genetischen Prägung. Durch karmische Verstrickungen inkarnieren wir in Familien, die magnetisch den Speicherungen unserer Seele entsprechen. Wir neigen schon zu gleichen Krankheiten wie unsere Vorfahren, aber nur, wenn wir die gleichen Fehler mit unserer Ernährungs-, Denk-, Verhaltens- und Lebensweise machen.

 

Die Gene sind keine passiven Strukturen, die stereotyp in immer gleicher Weise „funktionieren“. Unsere DNA ist ein gigantischer Informationsspeicher, der interaktiv auf Ernährung und Lebensweise, aber vor allem auf unsere Gedanken, Worte und Handlungen „reagiert“. In den Genen ist alles, was wir in dieser und in Vorinkarnationen gedacht, gesprochen und getan haben, speichert. Die Summe dieses Energie-Potentials bestimmt unseren Körperbau, Aussehen, Charakter, Ausstrahlung, Gesundheit, Erfolg und Glück.

»Wir bestimmen täglich jede Sekunde, mit unserem eigenen Verhalten, Ernährungsweise, Gedanken, Worten und Handlungen, was wir in unseren Genen speichern.«

 

So programmieren und bestimmen wir selbst Krankheiten und Schicksalsschläge in diesem Leben und in den nächsten Inkarnationen. Die Ursache der Krankheit sind wir selbst und der Weg zur Gesundheit liegt in uns. Wir leben nicht nur einmal, unsere Seele lebt weiter nach dem physischen Tod. Reinkarnation ist keine Esoterik, sondern eine geistige kosmische Gesetzmäßigkeit, die uns helfen kann, vieles besser zu verstehen.

Solange die moderne Medizin nicht erkennt, dass der Mensch sich seine Krankheit im weitesten Sinn selbst geschaffen hat, wird sie blind bleiben.

 

Was sind die Ursachen von Krebs?

Wenn man eine Krankheit behandeln will, sollte man sich mit den Ursachen beschäftigen. Krebs und viele Zivilisationskrankheiten sind ernährungsbedingt und haben einen seelischen Anteil.

Krebs hat bei jedem Menschen andere Ursachen:

• Selbstheilungsprozess des Körpers

• Die Folge von ungesunder Ernährung und Lebensweise

• Ansammlung von Schlacken und Toxinen

• Missachtung der Symptome und Reaktionen des Körpers

• Die Folge von negativen Gedankenmustern und Fehlhaltungen

• Das Abtragen einer Seelenschuld

 

Krankheit aus der geistigen Sicht

Krankheit aus der geistigen Sicht ist ein Fließen von Schatten oder Belastungen der Seele zum Körper und eine dringende Ermahnung an den Menschen, sich zu ändern, die Ursachen zu finden und in Ordnung zu bringen. Die Krankheit zeigt dem Menschen, dass er die angesammelten Negativenergien durch eine Umstellung seines Denkens und Lebens ins Positive auflösen sollte.

Ein Krebs kann entstehen, wenn der Mensch die Signale und Warnungen des Körpers missachtet und jahrzehntelang gegen die Gesetze der Natur verstößt, z. B. durch eine Ernährung – Fleisch, Fisch, Salz, Zucker, u.v.m. –, die den Körper belastet, sowie durch ständige Negativität, die das Nervensystem verkrampft und Nervengifte – negative Emotions-Moleküle – absondert.

 

Auf der Suche nach dieser Ursache sollte gefragt werden:

• Womit, mit welchen Vorkommnissen und Menschen verbinde ich meine Krankheit?

• Welche Gefühle und Gedankenketten sind über lange Zeit in mir abgelaufen?

In manchen Fällen ist Krebs eine unbewusste Reaktion des Unterbewusstseins, um einen sekundären Vorteil oder Krankheitsgewinn zu erreichen z. B. Energie von anderen Mitmenschen in Form von Mitleid zu bekommen, Wunsch zu sterben, weil der Mensch keinen Ausweg aus Konflikten mehr sieht oder ein Pseudo-Selbstmord, um Partner oder Familie zu „bestrafen“.

 

Krebs durch krankmachende Gedankenmuster

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass der Beginn von Krebs sich oft in Lebensphasen zeigt von unbewältigten Problemen, Traumen, Depressionen, starken seelischen Belastungen und Unterdrückung von Emotionen.

Krebs im Bereich der Verdauungsorgane, wie Magen, Darm, Pankreas, Leber, tritt vermehrt auf, wenn „etwas“ nicht verdaut werden kann, mit dem der Betroffene ständig konfrontiert wird.

Krebs entsteht, so wie viele andere Krankheiten, durch negative Gedanken und Gefühle, die der Mensch ständig wiederholt, so dass sich krankmachende Energie-Komplexe bilden. Ein Beispiel für Negativität, die Krebs verursacht ist: Hass, Feindseligkeit, Groll, Angst, Verbitterung, übergroße Trauer, innere Isolation, Ichbezogenheit, Konflikte im Bereich Sexualität und Partnerschaft, Lust zu sterben, Mangel an Liebe zu sich selbst und zu anderen Menschen.

 

Krebs durch Astral-Beeinflussung

In meinen Jahren als Medizin-Student auf der Suche nach der Ursache von Krankheiten, hatte ich Kontakt zu Yoga-Zentren und spirituellen Gruppen. In der japanischen Organisation Sukyo Mahikari – übermitteln von Lichtenergie – habe ich die Gelegenheit gehabt, live zu erleben, wie bei Krankheiten, wie Psychosen, Epilepsie oder aggressivem Krebs, Seelen von Verstorbenen aus den Astralwelten uns Menschen beeinflussen können.

Durch diese Ereignisse habe ich die Zusammenhänge besser verstanden und Parallelen zum Leben und Wirken von Jesus von Nazareth gefunden, als Er bei vielen kranken Menschen „fremde Seelen“ ausgetrieben hat.

 

Menschen mit Krebs und schweren Krankheiten oder Schicksalsschlägen, bringen oft eine selbst verursachte seelische Last aus einem Vorleben mit. Es gibt Krebsarten die nur ein Abtragen einer Seelenschuld sind. Andere, insbesondere die mit schmerzhaftem oder einem aggressiven Verlauf, hängen oft zusammen mit Beeinflussung oder Besessenheit durch Seelen aus der Astralwelt, die der kranke Mensch durch sein negatives Verhalten aus diesem oder aus Vorleben angezogen hat. Es sind Seelen, die unter ihm sehr gelitten haben oder es gibt ein gemeinsames Karma zu lösen unter Ahnen und verstorbenen Familienangehörigen.

Es gibt Familien, in denen sich eine bestimmte Krankheit wie z. B. Krebs oder Psychosen immer wieder wiederholt. Der kranke Mensch ist in diesem Fall das letzte Glied einer Kette und hat die Möglichkeit und Chance, durch positive Veränderungen, Vergebung und Ursachen-Bereinigung, ein Familien-Karma zu lösen.

 

Bei der Organtransplantation kann auf ähnliche Weise die Beeinflussung durch die Seele oder Schwingung des Spenders übernommen werden. Das alles sind Phänomene und Hintergründe, die nicht wissenschaftlich beweisbar sind, weil die Geräte, um solche Einflüsse messen oder registrieren zu können, leider noch nicht existieren oder erfunden sind. Die Schulmedizin benutzt für viele Krankheiten die Begriffe, „essentiell“ oder „idiopathisch“ um zu sagen, dass die Ursache unbekannt ist.

Die Evidenz basierte Medizin kann die Ursachen vieler Krankheiten trotz wissenschaftlicher Studien nicht erklären, weil sie nur auf rein materieller Ebene arbeitet.

 

Warum werden wir krank? Was ist der Sinn der Krankheit?

In vielen Fällen ist das, was wir als Krankheit verstehen, in Wirklichkeit der Versuch des Organismus, die Gesundheit wiederherzustellen. Bei chronischen, degenerativen Erkrankungen wurden jahrelang die Signale des Körpers ignoriert oder sie wurden nur symptomatisch behandelt. Eine Krankheit hat nicht nur eine Ursache, sie ist die Summe mehrerer Faktoren!

Krankheit ist ein Signal des Körpers oder der Seele, eine Botschaft die sagt, dass wir etwas falsch gemacht haben, in diesem oder in einem Vorleben.

 

»Was man als Krankheit betrachtet ist nicht die eigentliche Krankheit, sondern nur ihr Symptom, ihr Ausdruck im Körper. Krankheit ist die Information des Organismus, dass da etwas nicht stimmt, die Folge von gespeicherten falschen Informationen im Körper, negative krankmachende Gefühls- und Gedankenmuster.«

 

»Die Krankheit sagt uns, dass wir Ordnung und Harmonie wiederherstellen müssen, und unser Denken, Reden und Handeln in Einklang mit dem kosmischen Gesetz der Liebe und Einheit bringen sollen.«

 

Jeder Krankheit liegt ein Fehlverhalten des Menschen als Ursache zugrunde, Verstöße gegen das kosmische Gesetz der Liebe. Diese gehen als Schatten oder Belastungen in die Seele ein und wirken von dort auf unseren Körper.

Wir leben nicht nur einmal auf dieser Erde. Krankheit und Schicksalsschläge können mehrere Ursachen haben und sind ein Abtragen von Schatten und Belastungen der Seele aus diesem oder aus vorherigen Leben, die zum Körper fließen. So, wie uns negatives Denken und Leben krank macht, kann uns positives Denken zur Heilung führen.

 

Die ersten positiven Schritte in Richtung Heilsein sind: Selbsterkenntnis, Reue, Vergebung und Wiedergutmachung.

Dies setzt das Akzeptieren der Krankheit voraus und das Eingeständnis, selbst dafür verantwortlich zu sein, denn nichts und niemand sonst ist daran schuld!

»Die Krankheit hat eine Lernaufgabe und Botschaft an uns.«

 

 

FAZIT

• »Die Ursache aller Krankheiten, auch derer mit scheinbar äußerer Beeinflussung, ist seelischer Natur. Die eigentliche Ursache ist die falsche geistige Einstellung zum Leben, zur Schöpfung, zur Natur, zu Gott.«

Paracelsus (1493-1541), Arzt, Alchemist, Astrologe, Mystiker, Theologe, Philosoph

• »Krebs ist die Folge des Wucherns negativer Gefühle im Gemüt. Der Körper spiegelt nur das seelische Geschehen wider.«

Dr. Masaharu Taniguchi

• »Es gibt viele Krebsauslöser, aber nur eine primäre Krebsursache, die Innenwelt-verschmutzung und -vergiftung.«

Kurt Tepperwein, Heilpraktiker, Buchautor

• »Viele Krebsarten sind ein SELBSTHEILUNGSSTREBEN, ein Überlebensmechanismus des Körpers.«

• »Was wir Krankheit nennen, ist in Wirklichkeit ein SPIEGELBILD unseres Innenlebens. Krebs ist oft ein WEG aus einer eingefahrenen Situation. Er hilft alte starre Muster abzubauen.«

 

»Krebs ist die ALARMGLOCKE die uns weckt: Auf einmal sind wir uns bewusst, wie sehr wir intensive negative Gefühle uns selbst oder anderen Menschen gegenüber hegen oder uns wird klar, dass wir es gewissen Nahrungsmitteln, Getränken oder Medikamenten, wie Schmerzmitteln, Cortison oder Antibiotika erlaubt haben, unseren wunderschönen Körper zu verseuchen und zu schädigen.«

Andreas Moritz (1954-2012), Buchautor alternativmedizinischer Themen, Iridologe und Impfgegner

 

Quelle: https://www.balancebeautytime.com/gesundheit/krebs-aus-geistiger-sicht

 

 

 

 

 

 

29.7.19 20:56


Ich bin dankbar!

Ich bin dankbar.

Für den neuen Tag.
Für die Schwierigkeiten.
Für die Herausforderungen.
Für die Prüfungen, die das Leben mir stellt.
Für die Menschen in meinem Umfeld.
Es gibt so viel zum danken!

20.7.19 17:11


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung