zigeunerweib [Ziehen Sie eine Karte]

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Bilder
  Über mich
  Mein Hobby
  Dankbarkeit
  HEIMAT
  Humor
  Meine Lichtblicke
  Kindermund
  Meine Erkenntnisse:
  Bonmots
  Mein Thema
  Meine Familie
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   mein Buch
   handgeschrieben
   einfach leben
   Persönlichkeitsblog
   annalena
   Anthony de Mello
   Beatenbergbilder
   Glasfischerl
   gummibaerchen-orakel
   Helgas Gedankenwelt
   Lebensfreude
   Luckysoul
   mara-thoene
   onlinekunst.de
   Peter-Lanz
   romankoch
   soonwald.de
   Sevillanas Universum
   Seelenfarben
   SOS-Kinderdorf
   weltderberge
   zitante
   zeitzuleben





https://myblog.de/zigeunerweib

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wir müssen nicht glauben, dass alle Wunder der Natur
in anderen Ländern und Weltteilen seien. Sie sind überall.
Aber diejenigen, die uns umgeben, achten wir nicht,
weil wir sie von Kindheit an und täglich sehen.

(aus seinen Werken)
~ Johann Peter Hebel ~



10.5.19 17:11


Tanze mit dem LEBEN!

Wir können uns täglich über das Leben beklagen und uns über die Brutalität, die Verbrechen, die Ungerechtigkeit und Kriege aufregen. Es gibt unzählige Möglichkeiten, um das Leben als ein lästiges unfaires Problem anzusehen.Oder wir können all diese Probleme durchschauen und die Wahrheit sehen:Das Leben fordert uns täglich heraus, damit wir unseren Mut, unser Mitgefühl und unsere Verletzlichkeit zeigen. Es verlangt von uns zu vertrauen, alles zu geben und nichts zu erwarten.Das Leben will, dass wir mit ihm tanzen. Ich wünsche dir einen guten Start in den Tag, habe FREUDE und geniesse DICH!
9.5.19 12:00


DAS BESTE...

Das Beste
was ich FÜR MICH
tun kann ist:

Mein Umfeld zu beschenken mit

RESPEKT
ACHTUNG
AUFMERKSAMKEIT
ZUWENDUNG
HINGABE,
EMPHATIE,
LIEBE

Was glaubt ihr,
wird zu mir
zurück kommen?


2.4.19 18:33


Mein Motto; ich gebe nicht auf - ich fange neu an! Für mich ist im Leben "Loslassen" die grösste Sicherheit! UND "LIEBE" der grösste Heiler im Universum! Immer wieder aufzustehen obwohl du hundertmal hingefallen bist, ist keine Naivität, sondern bezeugt dein tiefes Vertrauen zum Leben. Zufrieden zu sein wenn du dich an dem wenigen erfreust was du hast ist kein Zeichen von Anspruchslosigkeit, sondern Wertschätzung. Die Ablehnung anderer ertragen zu können, ohne deine Gelassenheit zu verlieren ist keine Schwäche, sondern Selbstsicherheit. alles Liebe u ALOHA!

Das größte Geschenk das du einem Menschen machen kannst,  ist ihm deine Präsenz zu schenken.
Wenn du einem Menschen deine volle Aufmerksamkeit schenkst, nimmst du ihn wahr.
Wenn ein Mensch wahrgenommen wird, fühlt er sich gesehen. Wenn ein Mensch wirklich (mit dem Herzen) gesehen wird, geschieht Heilung. Es ist so einfach.


 

17.3.19 15:13


Ein zweites Leben:

Ein zweites Leben

Es kann geschehen,
dass das Leben uns den Tod schickt,
um uns aufzuwecken –
uns so tief zu ergreifen,
dass nichts mehr hält
und jeder Sinn uns flieht.

Das ist die Geburt in unser zweites Leben,
auch wenn sie uns bis aufs Blut erschreckt.
Das ist Ausdruck des Vertrauens,
dass das Leben in uns hat,
auch wenn es uns selbst fast das Leben nimmt.
Dass es uns geschieht,
ist Zeugnis der geheimen Kraft,
die in uns steckt und eingesetzt werden will,
auch wenn wir sie bisher
nicht wahrgenommen haben.

Es ist der Ruf an uns
noch einmal neu festzulegen,
was unsere Werte sind und wer wir noch sind,
wenn wir das Kostbarste verlieren.
Es ist die Einladung, wie der Phönix,
aus der Asche emporzuschießen
und irgendwann – der Moment wird kommen –
die Bedeutung unserer Wunden zu verstehen.
Es ist der Moment der tiefsten Wahrheit,
in der wir nackt und ausgeliefert sind,
geworfen in ein Leben erfüllt von leuchtendem Sterben.

Sogar das Schwerste hat einen Platz
in unserer Entfaltung.

Genau in der Tiefe unseres Falls
liegt die Höhe schon angelegt.
Es gibt keine Weisheit ohne Leid
und kein neues Bewusstsein
ohne vor dem Scherbenhaufen
des alten Bewusstseins zu stehen.
Ob uns der Verlust zerstört oder reifen lässt,
entscheiden wir mit unserer Haltung.
Es ist unsere besondere Begabung
das zu verwandeln, was unverwandelbar schien
und den Tod für uns zu gewinnen,
nicht als Feind aber als Freund,
der uns die Welt öffnet
wie es nie je etwas konnte.

(Ulrich Schaffer)

 

 

 

 

25.2.19 12:22


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung