zigeunerweib [Ziehen Sie eine Karte]

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Bilder
  Über mich
  Mein Hobby
  Dankbarkeit
  HEIMAT
  Humor
  Meine Lichtblicke
  Kindermund
  Meine Erkenntnisse:
  Bonmots
  Mein Thema
  Meine Familie
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   mein Buch
   handgeschrieben
   einfach leben
   Persönlichkeitsblog
   annalena
   Anthony de Mello
   Beatenbergbilder
   Buecherfreak
   Glasfischerl
   gummibaerchen-orakel
   Helgas Gedankenwelt
   hpz
   herzpoetin
   Hollnicher Dribbelbande
   ingrid.herold
   Konfuzius
   Lebensfreude
   Lebensblog
   leben-lernen-lieben
   lebedeinleben
   lichtundfarbenspiel.at
   Luckysoul
   mara-thoene
   onlinekunst.de
   Peter-Lanz
   Renate
   romankoch
   sign
   soonwald.de
   Sevillanas Universum
   Seelenfarben
   SOS-Kinderdorf
   wildgans
   weltderberge
   Zentao
   zitante
   zeitzuleben





https://myblog.de/zigeunerweib

Gratis bloggen bei
myblog.de





FRIEDEN:

Du bist Frieden. Frieden IST einfach. Frieden darf SEIN.Frieden muss nicht besonders SEIN oder etwas besonderes machen. Frieden IST einfach.Genieße es, zu SEIN und dich anzuerkennen, für das, was du bist.- Ohne Erwartung oder Anforderung, wie du zu sein hast - jede Kritik an dir darf gehen, denn du bist, so wie du bist, liebenswert und wertvoll.NICHTS bist du - NICHTS warst du und NICHTS wirst du sein!Spüre die Erleichterung und nimm dir selbst den Druck.Erhole dich - ohne schlechtes Gewissen-Du brauchst dich vor niemanden rechtfertigen - auch nicht vor dir selbst.Frieden, der du bist - erfährst du im Genuss. Genieße das Leben!Lache, singe, springe, hüpfe!
5.2.18 10:54


ICH BIN

ICH bin eine NOMADIN der Liebe.

Wer sagt, dass das Leben in geraden Bahnen verlaufen soll? Ja, ich weiß, für viele fühlt es sich besser an. Es fühlt sich gut an, z.B. einer Freundschaft Jahrzehnte treu zu sein. In der Gesellschaft mit ein und demselben Partner sich ein Leben lang verbunden zu fühlen.
Doch weißt du was?

ICH nehme mir die Freiheit wild zu sein. Ich nehme mir die Freiheit, nichts und niemandem verpflichtet zu sein, außer der LIEBE selbst. Ich gehe dorthin, wo die Liebe mich ruft und solange, bis ich spüre, dass dort nichts mehr zu tun ist für mich. Ich gebe mich hinein mit ganzem Herzen und mit ganzem Herzen packe ich meine Koffer, wenn das Leben mich erneut ruft.

Ich halte nicht fest an Freundschaften, die leer geworden sind und hohl, in denen man sich nicht mehr viel zu sagen hat, nur, weil ich meine, treu sein zu müssen. Ich habe den Mut, Türen zu schließen und neue zu öffnen, ohne mich zu verlieren. Ich bleibe nicht einer Sache treu, nur um des schönen Scheins Willen. Ich lausche dem Wind und lasse mich tragen, wohin meine Seele gehen will. Im Außen und im Innen.

ICH sterbe, wenn ich nicht meinen inneren Impulsen nachgebe, wach und lebendig. Ich passe in keine Schablone, keine Schublade. Doch ich folge den Gesetzen der Liebe, auch wenn sie getarnt sind . Ich schaue dahinter, ich breche auf. Ich bleibe nicht an Orten, wo ich mich ständig erklären, beweisen muss. Doch ich verweile, wo man mich sieht und wo ich erfragt werde. Dort, wo ich blühen kann, bleibe ich gerne und lange. Und sag jetzt nicht, dass ich es mir leicht mache... Weißt du wieviel Mut es kostet, sich seinem eigenen Weg zu verpflichten und seinem Herzen treu zu sein? Und natürlich trage ich auch Dinge durch, bleibe dabei. In Feldern, wofür es sich lohnt, wo die Ernte gewiss ist eines Tages, ertrage ich alles, weil ich die Früchte erspüre. Doch ich werde meine kostbaren Gaben nicht weiter in Felder verströmen, die sie aufsaugen und ausnutzen und wo Wachstum sich nicht zeigt.

Gewisse Dinge sind mir nicht wichtig. Ich brauche kein dickes Auto, Schmuck oder ein nobles Haus. Die schönste Wohnstätte ist für mich die Erde, auf der ich mit nackten Füßen stehe und über mir der Himmel sich weitet und der Wind mein Haar zerzaust...

ICH werde nicht schweigen, wenn Worte gesagt werden müssen, noch reden, wo ein Schweigen mehr sagt als tausend Worte. Ich bin ich! Und ich schenke dir mein Herz in jeder Sekunde, in der du mit mir bist. Doch ich werde auch gehen, wenn ich dich nicht mehr fühlen kann.

Vielleicht werde ich weinen, um dich, um mich, um etwas scheinbar Verlorenes. Doch ich bleibe nicht an Orten, die mein Herz verschließen.

Mein Leben ist nicht wie ein gerader Weg. Mein Leben ist verschlungen mit vielen Pfaden, die mich tiefer in den Dschungel meines Seins führen und wenn ich dort hinausfinde, siehst du mich mit neuen Gaben auf der nächsten Ebene stehen, weit und frei und mein Lachen erklingt bis in den wolkenlosen Himmel.

Ich bin so viel mehr als nur eins! Ich bin dies und das und ich bin du und ich bin ich. Ich habe keine Scheu meine Gaben zu leben, mich auszuprobieren, auch, wenn ich scheitern sollte. ICH koste die ganze Fülle meines Daseins. Vielleicht sagst du, ich bin unstet, ich bleibe nicht bei einer " Sache"...Doch mein Halt und meine Zuversicht liegt in der Veränderung, liegt darin, meinem Ruf zu folgen, dabei zu sterben und wieder auf zu erstehen. Wie die Natur sich täglich verändert und jeder Prozess des Lebens, jedes Atmen, jeder Tag, jede Sekunde vergeht und neu erblüht, so möcht ich sein und keinen anderen Wunsch haben als zu schmelzen und mich zu verbinden, haltlos, uferlos und doch seiend wie das Leben selbst. Das ist der wahre Nektar meines Seins. Dies ist meine Bestimmung. So bin ich, so war ich und so werde ich immer sein.

LCM 2018


 

 

 

27.1.18 17:24


Feiere Dich!

Nimm Dir einen Moment, schau Dir Deine letzten 365 Tage an und schreibe Deine
5 bedeutsamsten Momente auf. Sei dankbar dafür und feiere sie.


31.12.17 18:19


Weil die Zeit keine Wunden heilt,
und kein Moment auf ewig weilt,
weil Sicherheit nur eine Illusion ist,
und Verdrängtes dich innerlich zerfrisst.
Weil Beständigkeit nicht existiert,
und man alles, was man nicht liebt, verliert.
Weil man auch zu zweit oft friert,
wenn Liebe mit Angst verwechselt wird.
Angst zu verlieren, sich zu blamieren, zu viel zu riskieren …
… oder zu erfrieren.
Weil du Liebe nicht im Anderen findest,
egal, wie fest du ihn an dich bindest.
Und bist du dir selbst nicht viel wert,
gibt es auch keinen anderen, der dich achtet und ehrt.
Weil du glaubst, du hast zu viel falsch gemacht,
tobt tief in dir drin eine Schlacht
aus »Ich muss … Ich darf nicht ...« und »Ich sollte ...«,
»Ich hätte … Ich müsste … Ich wollte ...«
Weil diese Gedanken schmerzen,
tief in jedem einzelnen Herzen.
Doch ein Gedanke, der weh tut, ist niemals wahr.
Und Angst bedeutet nicht immer Gefahr.
Weil Schmerz kein Gefühl, sondern Widerstand ist
gegen alles, was zu fühlen du nicht willens bist.
Weil den Schmerz du mit jedem Male steigerst,
wenn die Tatsachen zu akzeptieren du dich weigerst.
Weil wir nur selbst uns stets verletzen,
uns gering schätzen, unter Druck setzen oder hetzen.
Weil wir uns ängstigen, grämen oder sorgen,
und das Heute vergessen aus Angst vor dem Morgen.
Weil es Selbstlosigkeit nicht gibt,
und ein Aufopfernder sich selbst nicht liebt.
Weil jemand, der sich selbst vergisst,
niemals eine Stütze für andere ist.
Weil es sich nicht um Liebe handelt,
wenn Bedingungen damit sind verbandelt.
Weil Liebe frei lassen bedeutet und Vertrauen,
und den Mut, einander ehrlich anzuschauen.
Weil Kompromisse unfrei und gefangen machen,
und weinen nicht schlechter ist als lachen.
Weil nur dein Herz dich glücklich zu machen vermag
und die Nacht ihren Sinn hat – genau wie der Tag.
Weil dein Wert nicht von Leistung abhängt,
und nicht, was du besitzt oder dich innerlich drängt.
Weil das, was du tief in deinem Inneren bist,
das wahrhaftigste und beste Geschenk ist.
Weil Stärke bedeutet, sich verletzlich zu zeigen,
und Klarheit, mit sich selbst zu schweigen.
Weil nur der, der auch zu Wut und Tränen steht,
wirklich aufrecht durchs Leben geht.
Weil der Sinn des Lebens der ist, den du ihm gibst,
und kein Weg falsch ist, den du liebst.
Und weil am Ende eines jeden Lebens
die Gewissheit steht: Nichts war vergebens!

© Stefanie Braun, 31. Januar 2014

 

 

 

26.12.17 17:37


LIEBE ist die beste Medizin:

Es sagt die alte Heilerin der Seele:

Nicht dein Rücken tut weh, sondern die Last.

Nicht deine Augen schmerzen, sondern die Ungerechtigkeit.

Nicht dein Kopf schmerzt, sondern deine Gedanken.

Nicht die Kehle, sondern das, was du nicht ausdrückst oder mit Wut sagst.

Nicht der Magen tut weh, sondern was die Seele nicht verdaut.

Nicht die Leber schmerzt, sondern die Wut.

Nicht dein Herz tut weh, sondern die Liebe.

Und es ist die Liebe selbst, welche die mächtigste Medizin beinhaltet.

(Ada Luz Marquez)   in Liebe zu dir  Monika
16.12.17 14:28


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung